*
top1
Dr. med. Christoph Müller und Ines Löffler, Allgemeinmedizin, Hausärzte Pforzheim Nord
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
PF-Nordstadt PF-Nordstadt
Unsere Praxis Unsere Praxis
Dr. Müller Dr. Müller
Ines Löffler Ines Löffler
Unser Team Unser Team
Räumlichkeiten Räumlichkeiten
Anfahrt Anfahrt
Unser Ansatz Unser Ansatz
Unsere Leistungen Unsere Leistungen
Was Sie tun können Was Sie tun können
Richtig ernähren Richtig ernähren
Schädliches meiden Schädliches meiden
Nicht ärgern Nicht ärgern
Viel bewegen Viel bewegen
Impfen lassen Impfen lassen
Zur Vorsorge gehen Zur Vorsorge gehen
Sprechstunden Sprechstunden
Rezepte bestellen Rezepte bestellen
Zum Schmunzeln Zum Schmunzeln
Adresse + Kontakte Adresse + Kontakte
Adresse Adresse
Kontakte Kontakte
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
bildquelle_gesund_werden


Richtig ernähren

Dass falsche Ernährung zu den häufigsten Ursachen von Krankheiten, Beschwerden und Unwohlsein gehört, ist seit Jahrtausenden bekannt und durch viele Aussprüche berühmter und weniger berühmter Leute belegt. Falsche Ernährung kann einzeln oder in Kombination bestehen aus dem,

Das Frühstück sollte in Ruhe am gedeckten Tisch eingenommen werden und nicht im Laufschritt beim Verlassen des Hauses.
  • was wir essen und trinken
  • wieviel wir essen und trinken
  • wann wir es tun
  • wie wir es tun
  • was wir anschließend tun.

        Bildquelle: © Gabi / PIXELIO/ 179755

1. Was wir essen und trinken

Was das Angebot an Lebensmitteln anbetrifft, so haben wir in Deutschland trotz gelegentlicher Skandale einen der höchsten Lebensmittelstandards der Welt. Wir können unter einem großen Angebot von Lebensmitteln aussuchen und haben eine vergleichsweise hohe Wahrscheinlichkeit, dass das drin ist, was auf der Verpackung draufsteht.

Dass Lebensmittel gesundheitlich unbedenklich sind,
heißt aber noch lange nicht, dass sie gesundheitsfördernd sind.

Die meisten Menschen in unserem Lande wissen sehr wohl, welches die Merkmale einer gesunden Ernährung sind:

Obst und Ballaststoffe sind gesünder als Weißbrot und Brötchen zum Frühstück.

© gänseblümchen / PIXELIO
/ 232225

  • Drei gepflegte Hauptmahlzeiten (kein "fliegendes Frühstück", keine "Fast Food" am Tage)
  • Möglichst viel Abwechslung,
    keine einseitige Ernährung
  • Nur ausnahmsweise Fertiggerichte und Konserven
  • Viel frisches Obst und Salat; vitaminschonende Zubereitung von Gemüse
  • Fettarmes Fleisch und Wurst,
    fettarme Milch und Milchprodukte,
    mindestens einmal wöchentlich Fisch
  • Vorwiegend pflanzliche Fette
  • Mehr Vollkornprodukte als Weizenprodukte(Weißbrot, Brötchen, Kuchen)
  • Täglich mindestens 2 ltr. Flüssigkeit
  • Geringer Alkoholkonsum, auch Kaffee in Maßen

Wir entscheiden uns aber oftmals anders, vor allem aus Bequemlichkeit, Kosten- oder Zeitgründen. Durch Vitamin- und Mineralpräparate, erhältlich in Apotheken und Drogerien, sowie durch Nahrungsergänzungsprodukte, vorwiegend direkt vertrieben, lässt sich ggf. ein Vitamin- und Mineralmangel in unserer Ernährung kompensieren. Für den Verbraucher ist der riesige Markt kaum noch zu überschauen.

Als Ärzte dürfen wir Ihnen keine solchen Produkte anbieten oder gezielt bestimmte Produkte empfehlen. Wir sagen Ihnen auf Wunsch aber gerne, was für Sie Sinn macht und worauf Sie generell beim Kauf achten sollten.

 

2.  Wieviel wir essen und trinken

Die Regel ist einfach: Man sollte mit Essen aufhören, wenn man satt ist. Wer mit Bedacht ißt, merkt rechtzeitig, wann er satt ist. Wer das Essen aber runterschlingt, erfährt das Sättigungsgefühl zu spät. Wichtig ist, auf die Signale des Körpers zu achten und sie nicht zu überspielen. Getrunken wird meist zu wenig. Das erschwert die Verdauung und gefährdet Nieren und Harnwege. Kaffee und alkoholhaltige Getränke sollten aber in Maßen konsumiert werden.


3.  Wann wir es tun

Eine alte Volksweisheit sagt: "Esse morgens wie ein König, mittags wie ein Bauer und abends wie ein Bettler." Ein Teil unserer gesundheitlichen Probleme rührt daher, dass unser Lebensrhythmus von unserem Biorhythmus abweicht. So ist seit langem bekannt, dass der Darm abends seine Tätigkeit einschränkt. Wer also erst spät abends ißt, trägt das Essen weitgehend unverdaut mit sich herum.

 

4.  Wie wir es tun

Wir sollten mit Bedacht an einem gedeckten Tisch essen. Lieber eine viertel oder halbe Stunde morgens früher aufstehen als gleichzeitig sich anziehen, in die Stulle beißen und am Kaffee schlürfen. Beim Essen sollten wir auch keine großen Probleme wälzen. Unser Innenleben verkrampft sich dann und erschwert die Verdauung.


5.  Was wir anschließend tun

"Nach dem Essen sollst Du ruhn oder tausend Schritte tun", sagt ein altes Sprichwort. Die Volksweisheit trägt der Erfahrung Rechnung, dass wir nach dem Essen müde werden. Im Berufsalltag ist es eine gute Sitte, nach dem Essen in der Betriebskantine mit Berufskollegen noch eine Runde um´s Betrtiebsgelände zu drehen, bevor man sich wieder an den Schreibtisch setzt. Keinesfalls sollte direkt nach dem Essen schwere körperliche Arbeit ausgeübt werden, insbesondere nicht in gebückter Stellung.

notfallpraxis_var3

Link zur Notfallpraxis Pforzheim

bildquelle_gesund_bleiben
win-zertifikat

Designed by Dr. Achim Reichert
www.achim-reichert.de

Worldsoft W.I.N.-Zertifikat Nr. 1-11-4371

Powered by WORLDSOFT-CMS
Worldsoft AG, CH-8808 Pfäffikon SZ
www.worldsoft.info

W.I.N.-Zertifikat: 1-11-4371

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail